Einige meiner Lehrer

DRAGONGATE TRACY geb. 24.12.2012

DALI MAOTAI geb. 23.06.2010

ENYA

Enya ( 06.01.2008 - 17.06.2013 )

ARCHIEBALD

Archie ( 11.10.2008 - 28.06.2012 )


BARNEY

Barney ( 18.02.2007 - 28.02.2012 )


AFRA

Afra ( 29.10.2004 - 08.05.2011 )

Afra ist am 29.10.2004 in Moltow geboren.

Sie wurde als Bezahlung für den Deckakt des Rüden der Rüdenbesitzerin gegeben.
Afra lebte die ersten 12 Wochen mit 8 Kindern und 8 erwachsenen Shar Peis zusammen. Während dieser Zeit entschloss sich die Rüdenbesitzerin, die selber Shar Peis züchtete, ihre Zucht aufzugeben und für ihre Hunde ein neues Zuhause zu suchen.

Anfang Februar 2005 holte ich Afra aus dem Norden ab.
Sofort und überall eroberte sie alle Herzen mit ihrem lieben und freundlichen Charakter.
In den nächsten Jahren entwickelte sich Afra zu einer tollen Hündin mit einem einzigartigen, faszinierenden Wesen.
Sie absolvierte die Ausbildung zur Therapiehündin mit Bravour und half und begeisterte viele Menschen und Artgenossen mit ihrem einwandfreien Sozialverhalten.

Ab dem Alter von drei Jahren litt Afra unter Anfälle von Familierem Shar Pei Fieber (FSF). Trotz Colchicin Behandlung traten die Fieberschübe mit zunehmenden Alter in einem unregelmäßigen Abstand immer wieder auf.

In 2009 wurde bei Afra als Folge der FSF-Anfällen eine chronische Niereninsuffizienz (CNI) diagnostiziert. Ernährungstechnisch bekam sie daraufhin eine bedarfsgerechte Nierendiät und auch eine unterstützende homöopathische Begleittherapie.

Anfang Mai 2011 hatte Afra ihren letzten, aber schwersten FSF-Anfall, der ein akutes Nierenversagen (ANV) zur Folge hatte. Da die intensivmedizinische Stoßtherapie der Nieren ohne Erfolg blieb, wollte ich Afra jegliches Leiden ersparen !

Am 08.05.2011 ist Afra in meinen Armen eingeschlafen.

Ich vermisse Afra jeden Moment meines Lebens !

SPIKE

Spike ( 15.02.2004 - 27.07.2009 )

Spike ist am 15.02.2004 irgendwo in den USA geboren.

Zusammen mit seinem Bruder wurde er im Alter von 8 Wochen von einer amerikanischen Familie in Bayern importiert.
Zwei Wochen später gab es nur noch Spike, denn sein Bruder wurde von den Kindern der Familie "zu Tode gespielt".

Sharpei in Not erhielt einen Hinweis und so machte ich mich Anfang Mai auf dem Weg nach Süddeutschland und "kaufte" Spike frei.
Damals hieß er noch Murphy, er hatte eine schwere Lungenentzündung und war total verwurmt.

In den ersten 1,5 Jahren hatte Spike viele gesundheitliche Probleme, Infekte, Lungenentzündungen und Anfälle von Shar Pei Fieber.

Trotz gesundheitlichen Schwierigkeiten entwickelte sich Spike zu einem ausgeglichenen souveränen Pei.

Ich erhielt viele Anfragen von Sharpei Züchter, Spike als Deckrüden einzusetzen, bei den Voruntersuchungen stellte sich jedoch heraus, dass Spike schwerste HD hatte.

Anfang 2009 wurde durch eine Blutuntersuchung bei Spike CNI (Chronische Niereninsuffizienz) diagnostiziert.
Obwohl er eine spezielle Nierendiät und homöopathische Mittel zur Nierenunterstützung erhielt, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand im Juli 2009 innerhalb von drei Wochen dramatisch.

Am 27.07.2009 ist Spike in meinen Armen eingeschlafen.

Die riesige Lücke, die er hinterlassen hat, ist nur schwer zu füllen.
Hunde wie Spike gibt es nur einmal in 100, er war mein bester Freund und Lehrer.
In meinem Herzen lebt er weiter und in seinem Andenken habe ich DOGISCH gegründet.

HUNG SHIH

Hung - Shih ( 20.11.2001 - 24.02.2009 )

Hung Shih wurde am 20.11.2001 in Breda/Holland geboren.

Ihr Züchter war Mitglied im Raad van Beheer und nutzte sie als Zuchthündin. Danach verkaufte er sie.

Beim Stöbern im World Wide Web wurde ich auf Hung Shih aufmerksam. Sie wurde auf einer holländischen Marktseite versteigert. Ich kontaktierte ihre Besitzer und versuchte, sie zu überzeugen, Hung Shih zu behalten. Sie erklärten mir, dass sie keine Zeit und keine Verwendung mehr für sie hätten und wenn ich den Hund nicht nehmen würde, würde Hung Shih im Tierheim landen.

So fuhr ich am 15.01.2008 nach Anna Paulowna/Holland und holte Hung Shih ab. Sie sprang sofort im Kofferraum meines Autos rein und würdigte ihr ehemaliges Zuhause keines Blickes mehr. Während der Rückfahrt aus Holland stellte ich fest, dass sich in Hung Shih's Brust alte Operationsnähte und auch Klammern befanden. Da ein Anruf bei ihren ehemaligen Besitzern nur eine mysteriöse Erklärung herausbrachte, fuhr ich mit Hung Shih direkt zu meiner Tierärztin. Dort wurden die alten Fäden und Klammern entfernt, Hung Shih wurde ausführlich untersucht und die fehlenden Impfungen wurden nachgeholt.

In den nächsten Wochen lebte sich Hung Shih wunderbar im Rudel ein. Sie war eine stolze, ruhige und unkastrierte Hündin. Wann immer möglich, begleitete sie mich überall hin. Sie lernte jetzt, wie schön das Leben sein kann.

Leider verschlimmerte sich ihr Gesundheitszustand. Sie litt immer wieder unter Scheinträchtigkeiten und entwickelte auch Mammatumore an ihrem Gesäuge. Nach ausführlicher Beratung mit meiner Tierärztin beschloß ich, Hung Shih kastrieren zu lassen und gleichzeitig auch ihre Mammatumore entfernen zu lassen.

Es war eine schwere und lange Operation und Hung Shih machte tapfer alles mit. Leider waren ihre Nieren schon sehr geschädigt und durch die lange Narkose wurden sie noch mehr geschwächt. Alle Rekonvaleszenztherapien waren erfolglos, so daß Hung Shih am 24.02.2009 in meinen Armen einschlief.

Hung Shih war eine sehr tapfere Hündin. Sie ist in Gedanken immer bei mir !